Web
Analytics
Skip to main content

Domain

Domain als Internetbegriff beschreibt einen Bereich, der einen bestimmten Platz (auf einem Netzwerk) und eine bestimmte feste Internetadresse hat, die URL (Uniform Resource Locators). Jede Internetdomain hat einen Domain-Namen, der nach weltweit geltenden strengen Regeln vergeben wird und einmalig sein muss. Er verrät, wo sich die Domain befindet, welche Funktion sie hat und noch einiges mehr.

Der Domain-Name besteht aus mehreren Teilen (Minimum zwei). Diese zwei Pflichtteile sind die so genannte Top-Level-Domain (TLD) und die Second-Level-Domain. Die TLD ist der rechteste Teil des Domainnamens, der hinter dem rechtesten Punkt steht. In der Beispieladresse www.Ana.de ist das „.de“ die TLD und „Ana“ die Second-Level-Domain.

Die Second-Level-Domain darf aus mehreren Teilen bestehen, die Subdomains genannt und mit Punkten getrennt werden, wie www.Ana.Ulm.de. Hier ist „Ana.Ulm“ die Second-Level-Domain und „Ana“ und „Ulm“ sind deren Subdomains.

Domains

Domains ©iStockphoto/NiroDesign

Die Domainnamen müssen nach den so genannten „7 goldenen Domainregeln“ gewählt werden, deren Einschränkungen einzuhalten sind, denn Verstoße werden streng bestraft.

Die bekannten „www“ und „http“ Teile jeder URL gehören nicht zum Domainnamen, sie werden Serverdomains genannt und sind aussagekräftig, was die technischen Adressen der Domain betrifft.

Unikal muss der Domainname sein, der sich aus der TLD und allen Subdomains der Second-Level-Domain zusammensetzt. Die Einmaligkeit lässt sich sekundenschnell online prüfen, durch die so genannte WHOIS Suche, bei den Verwaltern der Domainnamen.

Die Top-Level-Domains und deren geregelte Benutzung sind weltweit gültig und haben ihre feste Bedeutung. Sie können gekauft oder gemietet werden. Die TLDs werden von der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) verwaltet.

Je nach Bedeutung ist zu unterscheiden zwischen TLDs (ccTLD von country code), die für Länder stehen, und generische TLDs (gTLD), die weltweit benutzt werden und für bestimmte Funktionen der jeweiligen Webseiten stehen.

Beispiele für ccTLD: .DE (Deutschland), .US (USA), .RU (Russland). Beispiele für gTLDs: .BIZ (Businessseiten), .INFO (Informationsseiten), .ORG (Organisationsseiten).

Die ccTLDs werden von den als NICs (von Network Information Center) bezeichneten Registrierungsstellen verwaltet, Deutschlands NIC ist die DENIC. Es gibt aktuell 267 registrierte ccTLDs.

Top Artikel in DSL Glossar