Web
Analytics
Skip to main content

Kodak USA ist insolvent

Eines der großen Traditionsunternehmen aus den USA ist insolvent. Kodak Eastman musste am vergangenen Mittwoch Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechtes beantragen. Davon sollen die Geschäfte in Deutschland allerdings vorerst nicht betroffen sein.

Das Unternehmen Kodak Eastman wurde im Jahr 1892 in Rochester, New York gegründet. Am 18.01.2012 musste Gläubigerschutz beantragt werden – Kodak ist insolvent. Damit verabschiedet sich der weltgrößte Lieferant von Foto-Filmen für den Amateur- und Profibereich vom Markt. Für die deutsche Tochtergesellschaft soll die Insolvenz aber vorerst keine direkten Folgen haben kündigte nun ein Unternehmenssprecher mit. Die 1000 Mitarbeiter der deutschen Kodak-Tochter bleiben bis auf weiteres beschäftigt und führe die Geschäfte in Deutschland weiter wie bisher. Der Unternehmenssprecher betont, dass man in der Lage sei, allen Verpflichtungen nachzukommen und Kodak Deutschland werde auch weiterhin beliefert so dass auch die Fertigung im niedersächsischen Osterode weiterlaufen könne.

Allerdings ist noch unklar, wie es mit dem Unternehmen weitergeht. Durch die Insolvenz der Konzernmutter wird das Unternehmen neu organisiert werden müssen, so dass sich kurzfristig auch für Kodak Deutschland Änderungen einstellen können. „Wirtschaftlich weiß man nicht, was in zwölf Monaten entschieden wird“, sagte ein Sprecher des Unternehmens dazu. Die Belegschaft macht sich Sorgen wie der Konzernbetriebsratsvorsitzende von Kodak Deutschland, Wolfgang Eisele, mitteilt.

Kodak USA ist insolvent – Deutsche Standorte sind vorerst nicht betroffen

Kodak USA ist insolvent – Deutsche Standorte sind vorerst nicht betroffen Bild:Kodak

Langfristig könnte die Insolvenz des Stammhauses in den USA auch das Aus für die deutschen Standorte bedeuten. Betroffen wäre davon hauptsächlich der Hauptsitz in Stuttgart, wo sich Verwaltung, Vertrieb und Kundendienst befinden und 220 Angestellte um ihre Arbeit bangen. Zudem werden in Osterode Druckplatten hergestellt, in dem niedersächsischen Werk sind 560 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere 30 Mitarbeiter sind jeweils in kleineren Niederlassungen in Kiel und München beschäftigt, zudem arbeiten zahlreiche weitere Personen im Außendienst.

Kodak Eastman versucht in den USA mit einem Darlehen der Citigroup über 950 Millionen US-Dollar und dem Verkauf von geistigem Eigentum den eigenen Fortbestand zu sichern. So könnte der Konzern einige der mehr als 1000 Patente aus dem Bereich der Fotografie anbieten. Aktuell geht Kodak zudem aggressiv gegen Mitbewerber wie Apple, HTC oder Samsung vor, da diese unerlaubt Kameratechniken von Kodak in ihren Geräten einsetzen sollen.

Top Artikel in News