Web
Analytics
Skip to main content

Netzwerktausch: Belkin kauft Linksys von Cisco

Das Netzwerkunternehmen Cisco, bis auf wenige Ausflüge in Privatkundenbereiche größtenteils für professionelle Netzwerklösungen bekannt, trennt sich von seiner Consumer-Sparte Linksys. Käufer ist das Unternehmen Belkin, selbst mit zahlreichen Routern aus eigener Fertigung auf dem Markt.

Bereits im Dezember vergangenen Jahres wurde bekannt, dass Cisco sich nach einem Käufer für die Consumer-Netzwerksparte Linksys umschaut. Die Suche war erfolgreich – wie jetzt bekannt wurde, hat Belkin den Zuschlag bekommen. Belkin wird die Marke Linksys allerdings auch nach dem Kauf weiterführen und steht ebenfalls für Garantieansprüche von Linksys-Kunden gerade.

Cisco erwarb Linksys im März 2003 für rund 500 Millionen US-Dollar und führte das Unternehmen recht erfolgreich in den Markt für Consumer-Netzwerktechnik ein. An zwischenzeitliche Klassiker wie den Linksys WRT54G, einen der ersten bezahlbaren Router, der vom Hersteller explizit auch mit seiner Eignung für offene Firmware-Versionen beworben wurde, reichten viele in den letzten Jahren erschienene Modelle allerdings nicht mehr heran. So dürfte Linksys auch für deutlich weniger als die ursprünglich von Cisco bezahlten 500 Millionen US-Dollar an Belkin gegangen sein.

Die beiden Unternehmen einigten sich neben der Linksys-Übernahme zudem auf eine Zusammenarbeit beim Endkundenvertrieb, beim strategischen Marketing und bei Produkten für Serviceprovider – ein umsatzträchtiger Markt, der allerdings stark von asiatischen Herstellern geprägt ist. Belkin erhält durch die jüngsten Zusammenarbeiten auch Zugriff auf Ciscos Softwarelösungen im Netzwerkbereich und auf Firmwaretechnik.

Netzwerktausch: Belkin kauft Linksys von Cisco

Netzwerktausch: Belkin kauft Linksys von Cisco Bild:Belkin

Ob Belkin bei den jüngsten und sehr unpopulären Cloud-Entscheidungen von Linksys bleibt ist noch unklar. Zuletzt war es bei einigen Linksys-Router nur noch mit einem Konto beim Linksys-Clouddienst möglich, den Router zu administrieren. Zwar stehen auch ohne Internetverbindung einige Funktionen des Routers und einige Einrichtungsmöglichkeiten zur Verfügung, Port Forwarding und die NAS-Funktionen aber beispielsweise erfordern eine aktive Internetverbindung zum Linksys-Cloudservice.

Top Artikel in News