Web
Analytics
Skip to main content

OLPC: In Australien ein Erfolgsmodell

Zahlreiche australische Schulbezirke vermelden große Erfolge mit dem XO-Rechner des OLPC-Projektes. Daher ordert die australische Regierung nun 50.000 weitere dieser Rechner und macht das Projekt zumindest in Australien zu einem großen Erfolg. Im Endeffekt peilt Australien die Auslieferung von 500.000 der preiswerten Bildungscomputer.

Das Projekt One Laptop per Child (OLPC) hat sich die flächendeckende Versorgung mit preiswerter Computertechnik auch in technisch rückständigen Regionen vorgenommen. Der XO-Rechner des Projektes ist für Bildungszwecke konzipiert und soll Schüler beim Lernen unterstützen. Australien führte daher zwei Pilotprojekte in den Bundesstaaten Queensland und New South Wales durch – dort sollte getestet werden, wie der XO-Computer die Fähigkeiten der Schüler beeinflussen kann. Die Projekte sind Teil des australischen Regierungsprogramms One Education.

Wie sich nun zeigte, zeigten die Computer vor allem in den entlegenen Schulen im Nordwesten von Queensland Vorteile für die Schüler. Nach der Bereitstellung der XO-PCs und einer längeren Testphase schnitten die Schüler dort im aktuell durchgeführten Naplan-Test besser ab. Der Naplan-Test ist die australische Version des europäischen Pisa-Tests und soll für eine Vergleichsmöglichkeit der Schulen und der schulischen Leistungen sorgen.

OLPC: In Australien ein Erfolgsmodell

OLPC: In Australien ein Erfolgsmodell Bild:OLPC

Aufgrund der Erfolge des OLPC-Projektes entschied die australische Regierung nun, die Finanzierung für weitere 50.000 XO-PCs zu genehmigen. Geplant ist die Versorgung mit insgesamt 500.000 solcher Rechner so dass insgesamt 2000 Klassenzimmer mit Computern versorgt werden können.

Australien hat sich dabei für den XO-1.75 des OLPC-Projektes entschieden. Dieser Rechner enthält einen ARM-Prozessor wie ihn auch Smartphones und Tablets einsetzen. Zusätzlich bietet der PC 4 bis 8 Gigabyte Flash-Speicher für Dateien und 1 Gigabyte Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem läuft ein speziell angepasstes Linux mit eigener und für Schulen angepasster Bedienoberfläche. Der PC kostet pro Stück 400 Australische Dollar, etwa 310 Euro. Meldet eine Schule sich als besonders bedürftig, bekommt sie die Rechner für 230 Euro – Spenden fangen den Differenzbetrag auf.

Zusätzlich zu den Rechnern gibt es auch ein Trainings- und Zertifizierungsprogramm, so dass Lehrer und Eltern sich mit dem Rechner und den Programmen vertraut machen können. Schüler können an den Trainingsprogrammen XO-Champion und XO-Mechanic teilnehmen und so unter anderem lernen, den XO-PC selbsttätig zu reparieren.

Top Artikel in News