Skip to main content

Sicherheit und Verschlüsselung in Netzwerken

Zu Beginn der siebziger Jahre war es durch die Entwicklung der ersten Mikroprozessoren erstmalig möglich geworden, die Leistungen der bis dahin schrankgroßen Rechenanlagen in bis dahin sensationell kleine Bauteile von nur wenigen Zentimetern Größe zu integrieren. Ziel der Entwickler war es allerdings zunächst nicht massentaugliche Computer zu bauen, vielmehr wollten sie eigentlich nur intelligente Steuerungen, zum Beispiel für einen Einsatz in verschiedenen Maschinen oder in Fahrstühlen umsetzen. Erst als Steven Jobs und Steven Wozniak im Jahr 1976 den ersten Apple vorstellten und daraufhin die Firma Commodore mit dem Bau des PET begann, war der Grundstein gelegt für den Siegeszug des PCs durch die Unternehmen und die Wohnzimmer der gesamten Welt. IT-Sicherheit war damals durchaus noch kein Thema, obwohl es nicht lange dauerte, bis bereits am 1. Mai des Jahres 1978 die wohl erste Spam-Mail der IT-Geschichte verschickt wurde. Damals hatte der Computerhersteller Digital eine Werbebotschaft über das damalige sogenannte Arpanet an immerhin 320 Empfänger geleitet, sicher hätte die Firma die Mail auch gerne noch weiter verbreitet, allerdings war dieses systembedingt einfach nicht möglich. Schon damals reagierten die Empfänger der ungewollten Botschaft wenig erfreut, die Reaktionen fielen überwiegend negativ aus.

Im 21. Jahrhundert, nur gute 30 Jahre später, ist die Informations- und Kommunikationstechnik aus dem beruflichen und privaten Alltag kaum mehr wegzudenken. Mehr noch, die Technik und die damit verbundene weltweite Vernetzung hat die Arbeitsprozesse und ganz entscheidend auch die Kommunikationsstrukturen sowohl im privaten wie im geschäftlichen Bereich elementar verändert. Allerdings sind auch die Versuche in fremde Systeme einzudringen seit dem Beginn der weltweiten Vernetzung ständig gestiegen. Die Schäden gehen heute nicht nur auf Unternehmensseite jedes Jahr weltweit in die Milliarden.

Dem Schutz der IT-Landschaften kommt deshalb eine ständig wachsende und immer komplexere Bedeutung zu. Die Bedeutung des Themas wird auch dadurch deutlich, dass sich heute auch die Politik mit der Sicherheit im IT-Bereich beschäftigt. So führten neue Gesetze dazu, dass zumindest hierzulande die Sensibilität für IT-Sicherheitsthemen in den Unternehmen deutlich erhöht wurde. Immerhin sind nun die Vorstände oder Geschäftsführer gesetzlich persönlich für Versäumnisse im Bereich der Risikovorsorge verantwortlich zu machen. Der Erfolg dieser Gesetzesinitiative hält sich bis heute allerdings in Grenzen und es gestaltet sich für Unternehmen durchaus nicht einfach, ein angepasstes nachhaltiges Sicherheitssystem zu implementieren und dieses vor allem auch langfristig aufrecht zu erhalten.

Netzwerk Sicherheit

Netzwerk Sicherheit ©iStockphoto/PhotosByRikki

In der Praxis zeigen sich dafür immer wiederkehrende Ursachen. In der Regel sind hier vor allem fehlende Ressourcen und schrumpfende Etats zu nennen, allerdings verhindert oft auch die rasant steigende Komplexität der heutigen IT-Systeme einen adäquaten Aufbau eines Sicherungssystems in den Unternehmen. Bei der großen und ständig wachsenden Zahl auf dem Markt befindlicher unterschiedlichster IT-Sicherheitsprodukte ist es auch für IT-Fachleute kaum möglich, immer den Überblick zu behalten. Einen Überblick bezüglich möglicher Sicherungssysteme bietet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik auf seiner Internetseite.

Anzeige:

Preis: EUR 1.499,00


banner