Web
Analytics
Skip to main content

VoIP – Von PC zu PC

Die erste Möglichkeit mittels Voice over IP (VoIP) zu telefonieren war 1995, als im Februar die Firma VocalTec ihre Software zur Telefonie mittels PC über das Internet vorstellte. Damit war damals die erste Anwendung geboren: Telefonieren von PC-zu-PC über das IP-Protokoll.

Heute, 11 Jahre später, ist das immer noch üblich und erlebt Dank Yahoo Messenger, Google Talk oder Skype einen neuen Höhepunkt. Skype beispielsweise kann aktuell 100 Millionen registrierter Nutzer weltweit vorweisen. Telefoniert wird untereinander kostenlos mithilfe eines Headsets oder Mikrofon und Lautsprecher von PC zu PC. Allerdings wurde diese Software erweitert, um auch ins Festnetz telefonieren zu können und damit PC-zu-Telefon zu nutzen (Skype-Out).

VoIP

VoIP ©iStockphoto/Sacura14

Eine andere Möglichkeit sind die Softphones, die es auch als Freeware gibt. Auch hier befindet sich wieder eine Software auf dem PC oder Laptop und es kann über einen VoIP-Anbieter telefoniert werden. Allerdings heute in selteneren Fällen von PC-zu-PC, eher von PC-zu-Telefon.

Gespräche innerhalb eines VoIP-Anbieters oder seiner Partner mit Netzzusammenschaltung, also von VoIP-Endgerät zu VoIP-Endgerät sind grundsätzlich kostenfrei.

Diese Form des Telefonierens ist allerdings nicht ganz unproblematisch, den die Sprachqualität hängt nicht nur vom Netz und dessen Qualität, sondern auch ein bisschen von der Performance des PCs ab. Wenig Speicher oder hohe Prozessorauslastung beeinträchtigen auch die Verständlichkeit. Eine Priorisierung der Daten übers Netz gibt es vom PC aus nicht.

VoIP - Von PC zu PC

VoIP – Von PC zu PC ©TK

Dieser Anwendungsbereich war lange Zeit nur für Privatanwender bzw. PC-Freaks interessant, mittlerweile setzen aber auch Geschäftsanwender auf Skype & Co.

Top Artikel in VoIP Anwendungen