Web
Analytics
Skip to main content

Wireless HDMI

Im Gegensatz zu Intels für Notebooks und Tablets entwickeltes Wireless Display setzt Wireless HDMI auf eine nicht zu fest verbauten WLAN-Adaptern kompatible Übertragungstechnik. Um eine höhere Videobandbreite zu realisieren, nutzt Wireless HDMI den Frequenzbereich um 5 Gigahertz – das verringert zwar die Reichweite etwas, sorgt aber für eine bessere Bildqualität. In der aktuellsten Generation von Wireless HDMI werden nicht nur Bildauflösungen von 1920 x 1080 mit 50, 60 oder 24 Bildern pro Sekunde unterstützt sondern auch die für viele Nutzer immer wichtiger werdende Übertagung von 3D-Inhalten. Damit ist Wireless HDMI voll kompatibel zu HDMI 1.3a und bietet selbstverständlich auch Support für HDCP, den für hochauflösende Videos vorgesehenen Kopierschutz von digitalen Bildausgängen wie DVI oder HDMI. Auch Raumklang mit bis zu 7.1-Lautsprechersystemen lässt sich per Wireless HDMI übertragen.

Im Gegensatz zu Wireless Display fällt die Kompression der Videosignale bei Wireless HDMI deutlich geringer aus. Zwar sind kleine Kompressionsartefakte und ein etwas flaues Farbbild auch bei Wireless HDMI zu beobachten – aus dem gängigen TV-Sitzabstand von einigen Metern sind diese Effekte aber nur noch von geschulten Augen zu erkennen. Störender sind teilweise auftretende Microruckler vor allem bei der Wiedergabe von 3D-Inhalten. Auch diese sind allerdings nur von sensibel reagierenden Personen erkennbar.

Für Wireless Display wird ein Anschluss-Set bestehend aus Sender und Empfänger benötigt. Es lässt sich mit den gängigen Geräten allerdings immer nur ein Empfänger mit dem Sender koppeln – die Wiedergabe auf zwei TV-Geräten gleichzeitig ist somit nicht möglich. Aufgrund seiner Konzeption für das Heimkino ist der Aufbau nicht so Notebook- oder Tablet-tauglich wie bei Wireless Display, bei dem nur ein Empfänger am TV benötigt wird. Das Abspielgerät muss bei Wireless HDMI also tatsächlich per Kabel mit dem Sender verbunden werden, was bei fest installierten Playern aber wohl nur selten stören dürfte.

Wireless HDMI

Wireless HDMI ©iStockphoto/Bariscan Celik

Die Reichweite fällt mit bis zu 30 Metern sehr hoch aus. Selbst wenn sich zwischen Sender und Empfänger ein bis zwei Wände befinden ist die Übertragung von FullHD-Videomaterial weiterhin flüssig möglich. In das Funksignal arbeiten die Hersteller zudem die Informationen für eine Fernbedienung mit ein. Die Sender bieten zu diesem Zwecke einen Infrarotempfänger, so dass sich auch der im Wohnzimmer stehende Blu-ray-Player vom Schlafzimmer aus bedienen lässt. Nur zum Wechseln der Discs muss der Nutzer in diesem Falle noch aufstehen.

Autor: Dennis Ziesecke

Top Artikel in Wireless Display