Skip to main content

NFC mittels SD-Speicherkarte nachrüsten

Einer der großen kommenden Trends auf dem Mobilfunkmarkt dürfte NFC, Near Field Communications, sein. NFC dient der drahtlosen Authentifizierung und ermöglicht so beispielsweise bequemes Bezahlen per Mobiltelefon. Die Integration von NFC in herkömmliche SD-Karten könnte der Technik größere Verbreitung bringen.

Bislang beherrschen nur sehr wenige Endgeräte NFC-Funktionen. Eines davon ist Googles neues Flaggschiff-Handy Samsung Galaxy Nexus. In den USA hofft Google dennoch auf eine schnelle Verbreitung der Nahfunktechnik, dort startet der Konzern mit Google Wallet immerhin einen Bezahldienst per NFC. Google Wallet soll es ermöglichen, bei verschiedenen Geschäften kleinere Summen bequem per Mobiltelefon begleichen zu können. Abgerechnet wird anschließend über die Telefonrechnung oder per Kreditkarte. Auch in Deutschland planen einige Unternehmen NFC-Dienste. So sollen neue Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn AG den Ticketkauf per NFC beherrschen – das Mobiltelefon würde dabei den Ein- und Ausstieg registrieren und die gefahrene Strecke automatisch abrechnen. Zwar sollte man in einem solchen Fall besser nicht das Mobiltelefon in der Bahn liegen lassen, dennoch verspricht diese Art der Abrechnung einen Komfortgewinn für Bahnkunden. Auch die Sparkassen arbeiten bereits an einer NFC-Lösung – die Technik verbreitet sich also offenbar auch ohne kompatible Endgeräte schon recht passabel.

NFC

NFC ©iStockphoto/audioundwerbung

Einen Schub dürfte NFC allerdings erst erfahren, wenn ausreichend Geräte die Technik auch beherrschen. Ein Nachrüsten älterer Smartphones oder Tablets ist allerdings nicht ohne weiteres möglich, auch wenn die Softwareseite dank herunterladbarer Apps kein Problem darstellt. Nun teilt allerdings die SD Card Association mit, dass sie in Zusammenarbeit mit GlobalPlatform an einer Integration von NFC in SD-Speicherkarten arbeitet. So könnte ein Smartphone bequem mit einer SD- oder Micro-SD-Karte um weiteren Speicherplatz aufgerüstet werden und gleichzeitig auch NFC-Funktionen bekommen. Sogar Net- und Notebooks würden sich so nachrüsten lassen.

Nicht serienmäßig unterstützte Funktionen via SD-Karte nachzurüsten ist dabei allerdings kein neuer Gedanke. Schon zur Zeit der PDAs (Personal Desktop Assistant, wer sich nicht mehr erinnern sollte: Der Vorgänger der Smartphones. Nur ohne Telefonfunktionen) ließ sich die oft nicht serienmäßig implementierte WLAN-Funktion per SD-Karte nachrüsten, entsprechende Karten existieren noch immer auf dem Markt.

Die SD Card Association ist zudem nicht unwichtig auf dem Markt, ihr gehören unter anderem Apple, Mitsubishi, Visa und Kingston an. Die Organisation entwickelt neue SD-Standards, standarisiert Funktionen und gibt, wie im aktuellen Fall, neue Entwicklungen bekannt.


banner