Skip to main content

Technische Voraussetzungen für Skype/ Skype-Hardware

Um mit Skype kostengünstig über das Internet telefonieren zu können braucht es keine großen Investitionen oder technischen Voraussetzungen. Vor allem muss man sich nicht in finanzielle Unkosten stürzen.

Zunächst benötigt man natürlich einen Computer mit Internetanschluss. Wie bei jeder Internettelephonie beziehungsweise bei Voive over IP kann man eigentlich nur mit einem Breitbandanschluss wie DSL alle Vorteile von Skype nutzen und nur mit einer solch schnellen Datenübertragung ist auch ein störungsfreies Telefonieren möglich. Außerdem lohnt sich für Skype die Anschaffung einer Flatrate, da man so immer online sein kann und daher auch immer erreichbar ist. Zwar stellt Skype mit der Voicemail eine Art Anrufbeantworter zur Verfügung, wenn man nicht online ist, wenn man jedoch Skype als einzigen Telefonanschluss nutzen will, dann sollte man sich eine Flatrate anschaffen.

Ein Vorteil von Skype ist, dass Skype auf allen gängigen Betriebssystemen funktioniert, das heißt man ist nicht auf ein bestimmtes Betriebssystem angewiesen. Auch spielt es im Übrigen keine Rolle, ob man über Skype mit einem anderen Skype-Nutzer telefoniert, der das gleiche Betriebssystem verfügt oder über ein anderes. Skype funktioniert sozusagen immer.

Neben diesen grundsätzlichen Voraussetzungen und der Skype-Software benötigt man für die Internettelephonie noch einige kleinere technische Anschaffungen: Am besten funktioniert das Telefonieren über Skype mit einem Headset, das am Computer angeschlossen wird. Solch ein Headset besteht normalerweise aus einem oder zwei Kopfhörern und einem am Kopfhörer angebrachten Mikrofon. Empfehlenswert sind vor allem Headsets, die kabellos funktionieren, zum Beispiel über Funk oder Bluetooth, denn dann kann man sich frei beim Telefonieren bewegen. Solch ein Headset ist sowohl beim Anbieter von Skype zu bekommen, als auch im Elektronikfachhandel und das für wenige Euros.

Grundsätzlich genügen für das Telefonieren via Skype aber bereits ein Mikrofon und ein Lautsprecher, die am Computer angeschlossen sind, beziehungsweise zum Beispiel an einem Laptop angebracht sind. Allerdings sind solche Mikrofone und ebenso externe Tischmikrofone nicht so empfehlenswert, denn die Sprachqualität leidet, je weiter das Mikrofon vom Sprecher entfernt wird. Sind Mikrofone und Lautsprecher an PCs vormontiert, handelt es sich sowieso meist um eher minderwertige Ausführungen, die nicht für eine gute Klangqualität garantieren können. Das Telefonieren ist aber wie gesagt bereits mit diesen Billig-Varianten möglich.

Eine andere Möglichkeit sind USB-Telefone, die direkt an den Computer angeschlossen werden müssen. Die Qualität der Telefongespräche ist hier nicht viel besser als bei Headsets, allerdings empfinden viele Nutzer ein Telefon als angenehmer und komfortabler. Ein Beispiel für solch ein Skype-taugliches Telefon wäre das „Cordless Dualphone“ von „RTX“ aus Dänemark. Diese ist besonders zu empfehlen, weil es über seinen USB-Anschluss an einen Computer, gleichzeitig aber auch wie ein herkömmliches Telefon ans Festnetz angeschlossen werden kann. Damit ist es möglich, wie es der Name „Dualphone“ schon sagt, sowohl die Internettelephonie mit Skype zu nutzen als auch die herkömmliche Telefonleitung. Diese Lösung ist natürlich wie gesagt zu empfehlen, allerdings muss man hierfür auch etwas tiefer in die Tasche greifen, und das ist der Komfort vielen Nutzern nicht unbedingt wert.

Das Telefonieren über Skype lohnt sich vor allem für Internetuser, die bereits über einen DSL-Anschluss und eine Flatrate verfügen, denn dann sind die meisten technischen Voraussetzungen für Skype bereits gegeben. In diesem Fall muss eben nur noch ein Mikrophon und ein Lautsprecher beziehungsweise ein Headset angeschafft werden und dies stürzt niemanden in finanzielle Unkosten.


banner