Web
Analytics
Skip to main content

Asus Travelite HS-1000W Kabelloses USB Headset

Mit dem Asus Travelite HS-1000W hat im Frühjahr des Jahres 2009 eines der wenigen kabellosen Modelle den Markt betreten, um dem Nutzer größtmögliche Bewegungsfreiheit beim Spielen und der sonstigen Nutzung des Headsets zu gewähren. Hierbei hatte es sich auf die Fahnen geschrieben, insbesondere für den Bereich der Internet-Telefonie Maßstäbe zu setzen. Ob Bequemlichkeit und Funktionalität auf gleichsam gut entwickelter Basis miteinander harmonisieren, soll die nunmehr folgende Produktvorstellung näher beleuchten.

Die Stromversorgung

Um Strom zu gewinnen, ist die Aufladung des im Lieferumfang inbegriffenen Akkus notwendig. Dies erfordert allerdings durchaus einen nennenswerten Aufwand und kann den Spaß am Umgang mit den Kopfhörern in Nuancen ein wenig trüben. So steht vor der allerersten Nutzung des Headset eine vierstündige Ankopplung des Akkus an die Stromversorgung, wobei der mitgelieferte Transmitter zum einen an eine USB-Stelle angedockt wird und zum anderen über ein kleineres USB-Kabel mit dem Headset selbst verbunden wird. Auffällig dabei, dass der Transmitter sehr breit gebaut ist und aus diesem Grund regelmäßig unbeabsichtigt die Nutzung jedenfalls eines weiteren USB-Portes blockiert. Jedenfalls bei größeren PC-Towern mit rückwärtigen Anschlüssen ist die üppige Dimensionierung des Transmitters nicht weiter störend.

Asus Travelite HS-1000W Kabelloses USB Headset

Asus Travelite HS-1000W Kabelloses USB Headset Bild:Asus

Die Sound-Qualität

Nutzt man das Asus Travelite HS-1000W, um Telefonate über das Internet zu führen, lässt die Qualität der empfangenen Sprache nichts zu wünschen übrig. Nur sporadisch nimmt man leichte Störgeräusche wahr, deren Ausfilterung man sich gewünscht hätte. Die Gesprächspartner hören die über das Mikrofon übermittelte Stimme hingegen stets scharf und deutlich. Setzt man das Asus Travelite HS-1000W im Kontext von Games ein, so macht sich ein ausgewogenes, gut balanciertes Klangspektrum bemerkbar. Werder Bässe noch Höhen nehmen ein überdimensionales Ausmaß an und führen zu Einseitigkeit in der akustischen Darbietung. Dies gilt erfreulicherweise auch und gerade dann, wenn die Lautstärke in die oberen und obersten Bereiche vordringt. An dieser Stelle sei jedoch auch erwähnt, dass jenes Gleichgewicht im Sound mit einer Schattenseite einhergeht. Denn die Definition der Bässe, ebenso wie diejenige der hohen Töne, hat ihr Maximum nicht erreicht; hier hätte man sich eine noch üppigere Konturenzeichnung gewünscht. Somit kommt man letztlich nicht um die Feststellung herum, dass die kabellose Übertragung sich zu einem gewissen, kleineren Teil auch in der Klangqualität widerspiegelt. Diese Einschränkung gilt jedoch nicht für Sprachchats.

Die Mobilität

In jedem Fall sehr angenehm fühlt sich der Bewegungsspielraum an, den man mit dem Asus Travelite HS-1000W ausfüllen kann. Das Modell wiegt nicht sonderlich schwer, weshalb es lange Zeit beanstandungsfrei getragen werden kann, ohne sich unangenehm bemerkbar zu machen. Da fällt es auch nicht nennenswert ins Gewicht, dass sich der Bügel der Kopfhörer im Gegensatz zu dem installierten Mikrofon nicht verstellen lässt. Ob im Sitzen, im Stehen oder gemütlich im Liegen: Das Travelite macht alles mit und fügt sich den unterschiedlichen Nutzungsanforderungen problemlos und reibungsfrei. Einzig dann, wenn die Grenze der Reichweite der jeweiligen Geräte überschritten bzw. verlassen wird, gibt es eine Rückmeldung durch das Headset. Denn dann stellen sich zuerst Störgeräusche ein, woraufhin die Verbindung zwischen Kopfhörern und z.B. TV-Gerät gänzlich beendet wird. Den Mobilitätsgrad schränkt dies jedoch nicht in signifikantem Umfang ein.

Top Artikel in Headsets