Web
Analytics
Skip to main content

HP 1810G-24 ProCurve Switch 24-Port

Der HP 1810G-24 ProCurve ist ein Switch mit 24 Ports, die einen Datendurchsatz bis 1 GB/s ermöglichen, dabei ist der Switch via Plug & Play sehr einfach zu installieren. Er folgt der 1800-Serie von HP ProCurve und bietet zusätzliche Funktionen für mehr Benutzerfreundlichkeit, Netzwerksicherheit, Flexibilität und verbesserte Energieeffizienz. Es gibt das gleiche Modell auch mit 8 Ports, die 24-Port-Ausführung kostet bei Amazon 184 Euro (Stand: Oktober 2011).

Technische Details und Features des HP 1810G-24 ProCurve 24-Port Switches

Die Verwaltung des 10/100/1000-Switches erfolgt webbasiert, es werden für optionale Glasfaser-Uplinksbzwei Dual PersonalityPorts angeboten. Der HP 1810G-24 ProCurve Switch 24-Port benötigt keinen Lüfter, arbeitet daher geräuschlos und kann daher an jedem beliebigen Standort installiert werden. Das Netzwerk wird mittel DoS (Denial of Service) gegen Angriffe geschützt, einem Überlastungs-Ausfallschutz, der gleichzeitig Hackerangriffe identifiziert und das Netz dagegen abschirmt. Eine Diebstahlschutz-Sicherung mit einem Kensington-Schloss ist ebenfalls vorhanden. Es handelt sich um einen Layer 2-Gigabit-Switch, der somit die 2. Schicht des OSI-Modells für den Eintrag von MAC-Adressen in die SAT nutzt und dabei in der Lernphase die Datenpakete einem physischen Port zuordnet, um im späteren Verlauf ressourcenschonend einen möglichst hohen Durchsatz auf allen Ports zu gewährleisten. Der HP 1810G-24 ProCurve Switch 24-Port verfügt über 2 Dual Personality-Mini-GBIC-Slots, über diese oder optional über zwei der 10/100/1000-Ports besteht Glasfaserkonnektivität wie Gigabit-LX, -SX, 100-FX oder -LH. Die Unterstützung für Jumbo-Pakete erfolgt bis Frame-Größen von 9.216 Byte, damit wird die Übertragung größerer Datenmengen beschleunigt, gleichzeitig werden Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit gewährleistet. Das IEEE 802.3ad Link Aggregation-Control-Protocol bietet die Redundanz auf der Verbindungsebene mit einer Unterstützung für 8 Trunks mit 4 Ports pro Trunk, das heißt, Daten können gebündelt (trunking) und gleichzeitig (redundant) auf mehrere Ports verteilt werden, was einen zuverlässigen Schutz gegen Ausfälle darstellt. Neu ist am HP 1810G-24 ProCurve Switch 24-Port die Loop-Protection. Diese verhindert gemeinsam mit der Loop Detection Netzwerk-Loops (Schleifen) und unterstützt die hohe Netzwerkverfügbarkeit. Verwaltet wird der Switch über eine intuitive Webschnittstelle. Diese ermöglicht das einfache Management über den Webbrowser zur Konfiguration, Verwaltung und Überwachung des Switches. Das IEEE 802.1AB Link-Layer-Discovery-Protocol (LLDP) erkennt automatisch die angeschlossenen Geräte und ordnet sie den entsprechenden Netzwerk-Anwendungen zu.

HP-1810G-24-ProCurve-Switch-24-Port

HP-1810G-24-ProCurve-Switch-24-Port Bild:HP

Vorteile des des HP 1810G-24 ProCurve 24-Port Switches

Neu sind am Switch die Dual-Flash-Images. Diese stellen zu Back-up-Zwecken während eines Aktualisierungsvorgangs Betriebssystemdateien auf primärer und sekundärer Ebene bereit. Durch die Integration in den HP ProCurve-Manager wird die Zuordnung von Ports über den ProCurve-Manager ermöglicht. Dieser kann kostenlos heruntergeladen werden, er enthält die grundlegenden Tools, mit denen die effektive Verwaltung des Netzwerkes gewährleistet wird. Eine 30-Tage-Testversion des HP ProCurve-Managers 3.0 ist im Lieferumfang enthalten. Der neu implementierte Energiesparmodus versetzt nicht genutzte Ports und die dazugehörenden LEDs in den Ruhezustand. Die VLAN-Unterstützung und das VLAN-Tagging unterstützen bis zu 64 VLANs (portbasiert) und die dynamische Konfiguration des IEEE 802.1Q VLAN-Taggings. Damit wird zwischen den Arbeitsgruppen Sicherheit hergestellt. Mittels SSL-Verschlüsselung wird der HTTP-Verkehr gesichert, gleichzeitig der sichere Zugriff auf das GUI-Switch-Management gewährleistet. Der Denial of Service (DoS) überwacht 6 verschiedene Arten böswilliger Angriffe und wehrt sie ab. Ein Management-Kennwort ermöglicht die Administration durch einen autorisierten Nutzer. Weitere nützliche Features sind QoS (Quality of Service) sowie die Traffic-Priorisierung über den Standard IEEE 802.1p. Diese klassifiziert Daten in Echtzeit in acht Prioritätsstufen, die acht physischen Warteschlangen zugeordnet werden. Die Portspiegelung schließlich sendet den Datenverkehr einzelner Ports an ein Analyseprogramm.

Top Artikel in Netzwerk Hubs